Die schlafende Republik

Nennen wir es den Bären im ewigen Winter,

oder die in die Irre geleitete Demokratie?

Vor nicht allzu langer Zeit wurden die Paradise Papers veröffentlicht und die Welle der Empörung war hoch. Und im Anschluss passierte ….. nichts. Rein gar nichts. Es gab da hin und wieder die erklärte Absicht etwas dagegen unternehmen zu wollen, aber ausser scheinheiligen abgegebenen Erklärungen und in den Wind gesprochene Absichtserklärungen die legale, aber moralisch verwerfliche, Steuerpraxis zu verhindern, blieben weitere Reaktionen aus.

Keine Demonstrationen empörter Bürger. Wo bleiben die aufrechten Demokraten? Wo bleibt die ausserparlamentarische Opposition? Während die Berichterstattung sich zunehmend wieder anderen Themen zuwendet versinkt der Bundesbürger mal wieder in den Schlaf des Vergessens. Die Gründe nach dem warum sind schnell erklärt. Dazu können wir uns die Bedürfnisspyramide von Abraham Maslow anschauen.

So lange diese Bedürfnisse einigermaßen bedient werden und der Großteil der Bürger Teile dieser Pyramide wahrnimmt, ist die Wahrscheinlichkeit des Auflehnens gegen eine existenzbedrohende Situation gering. Heute wissen wir das die Wahrscheinlichkeit hoch ist morgen noch vergleichbare Verhältnisse vorzufinden die wir vor dem Einschlafen hinter uns gelassen haben. Doch der Umbruch findet schleichend statt, langsam, gewöhnend, so wie eine Krankheit oder eine schleichende Vergiftung.Wir fühlen das etwas nicht stimmt, und lassen uns auf eine gefährliche Behandlung ein, in der trügerischen Hoffnung auf Heilung. Wir setzen Vertrauen in eine Politik die längst in Handlungsunfähigkeit erstarrt ist und selbst in den Schlaf gefallen ist, wie der Großteil der Bevölkerung.

Wir pfurzen alle in unsere bequemen Sessel, unseren warmen Bettdecken, und wundern uns das der Gestank unerträglich wird.

Unser Steuersystem fördert die Großkonzerne, zerstört Kleinunternehmer und rasiert den Durchschnittsbürger. Die Lobbyisten leisten dagegen ganze Arbeit. Da werden Gesetzesvorschläge an die Abgeordneten herangetragen über dessen Auswirkungen sich die Vertreter im Bundestag keine weitergehenden Gedanken machen können weil ihre Pyramide, wie unsere so herrlich bedient wird.

Ach, das bisschen mehr an Überwachung stört doch nicht. Dient sie doch zu meiner Sicherheit. Man hat doch nichts zu verbergen.

Kaum ausgesprochen mache ich die Toilettentür hinter mir zu damit ich ungestört kacken kann. Den Tracker a la Smartphone vor meinen Augen.

Wir haben verlernt uns Fragen zu stellen weil uns das bequeme Leben uns zum Schlafen animiert. Wir wiegen uns in der trügerischen Sicherheit unserer Komfortzone. Dabei sind unsere Medien, wie Fernsehen, Tageszeitungen in den Händen jener Konzerne, die uns das tägliche Stück Wohlfühlatmosphäre vermitteln, das uns am Ende des Tages beruhigt einschlafen lässt. Die öffentlich-rechtlichen Medien, also die uns umfassend informieren sollten, sind in den Händen sesselpubsender Schlafwandler zu meinungsverhindernden, propagandistischen Demokratieschlafbewachern mutiert. Den Verantwortlichen wurden ihre Pyramiden auch ordentlich mit Baustoff versehen.

Damit meine ich nicht das diese Leute bestechlich sind. Sie haben verlernt Fragen zu stellen, und vor allen Dingen sich selbst zu hinterfragen, und sich unbequemen Wahrheiten zu stellen. Sie werden genau wie wir, auf tausendmal erzählte Lügen hereinfallen, weil die Pyramide so lange wie sie steht, eine beruhigende Wirkung auf sie ausübt.

Kritische Journalisten, wie z.B. Ken Jebsen kratzen an den Pyramiden. So lange das Stellen unbequemer Fragen nur einem kleinen Teil der Bevölkerung an ihrer Pyramide zweifeln lässt, ist alles im Komfortbereich. Aber wehe, wenn dieser einen Preis für aufklärenden, unabhängigen Journalismus erhält setzt der Beissreflex der Sesselverdunster ein. https://www.rubikon.news/artikel/kultursenator-zieht-rufmord-vom-leder

Man muss Jebsen nicht mögen und man kann zu ihm stehen wie man will, aber der Mann stellt Fragen, und zwar überwiegend die Richtigen.

Der Friedensforscher Daniele Ganser stellt unbequeme Fragen zu 9/11 https://www.youtube.com/watch?v=XVARvOUlnf4

Alles was unbequem ist und eine weckende Wirkung auf die sich friedlich im Schlaf befindlichen Demokratienutzniessern hat wird sehr oft und sehr schnell in die Schublade Aluhut gesteckt. Es ist ja schnell ausgesprochen, das Wort: Verschwörer. weltfremder Spinner, usw.

Und währenddessen gären die Gase in den Sesseln und unter den Decken und es macht sich ein Gefühl der Unstimmigkeit breit. Und dieses Gefühl der Unstimmigkeit ruft wieder andere Pyramidenbauer auf den Plan die versuchen unsere eigenen Pyramiden ins Wanken zu bringen. Sie versuchen uns zu verführen indem anderen die Schuld für Risse in unserem Bauwerk gegeben wird. Da fällt auch Fremdenhass schnell auf fruchtbaren Boden. Da werden schnell mal Schlagworte geäußert wo die Antwort impliziert ist. Das Denken ist mühsam, also wird mal schnell zum unreflektiertem Informationsempfänger.

Ja, die Einschläfer haben von der Bildzeitung gelernt. Das Denken setzt halt etwas aus wenn uns das Frühstück durch den Kopf durch den Kopf geht und uns sättigt. Der Tag wird anstrengend, und das Denken konzentriert sich auf die bevorstehenden Aufgaben die uns in Beschlag nehmen, so lange wir wach sind.

Ach, und Abends die Zerstreuung. Womöglich auch mit der Tagesschau. Man will uns ja nicht beunruhigen. Also wird über vieles erst gar nicht berichtet. Es könnte uns ja den Schlaf kosten.

Die Demokratie ist noch nicht kaputt, aber sie schläft bis zum bitteren Ende.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*