Ein Affenselfie geht um die Welt

Wikimedia weigert sich, einer Aufforderung des britischen Fotografen David Slater nachzukommen, Fotos eines Schopfmakaken aus seiner Fotosammlung zu entfernen, die dieser von sich selbst gemacht hat. Slater meint, er habe das Urheberrecht an diesen Bildern, während Wikimedia dies bestreitet. Sie bezeichnet die Bilder als lizenzfrei.

Die Geschichte
Ein Schopfmakake hatte sich während eines Aufenthalts im Regenwald der indonesischen Insel Sulawesi eine von Slaters Kameras geschnappt und hunderte Fotos gemacht. Davon waren auch einige mehr oder wenige gelungene Selbstporträts entstanden.
Nun ist der Besitzer der stibitzten Kamera der Ansicht das er das Urheberrecht an den vom Affen geknipsten Bildern besitzt.
Doch das Das Copyright Office kann keine Werke registrieren, die von der Natur, von Tieren oder Pflanzen hergestellt wurden. Auch kann die Behörde keine Arbeit registrieren, die angeblich von einem göttlichen oder übernatürlichen Wesen geschaffen wurde.
Ebenso könnten keine Ansprüche auf Malereien von Elefanten und Affen erhoben werden und auch nicht auf ein Musikstück, für das der Heilige Geist als Urheber genannt wird.
Damit stellte das US Copyright Office klar, dass auf Affenselbstportraits keine Rechte geltend gemacht werden können.
Nun ist die Rechtslage im Heimatland Slaters anders gelagert. Dort könnte ein Fotograf durchaus Rechte an einem Foto anmelden, auch wenn er selbst nicht den Auslöser gedrückt hat.
Dabei müsste aber ein Konzept verfolgt worden sein. Der Fotograf hätte davon ausgehen müssen, das der Affe in der Lage ist ein Selbstporträt anzufertigen.
Doch bei einer entwendeten Kamera und dem gut gelungenen Selfie kann man dem Affen wohl keine Absicht unterstellen.
Denn so ein im Regenwald beheimateter Affe kann keine Kenntnis von Kameratechnik besitzen.
Bei einem bei Menschen aufgewachsenen Affen sähe die Sache wohl anders aus.
Zumindest in Großbritannien.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/affen-selfie-wikimedia-bekommt-im-copyright-streit-mit-fotograf-recht-a-987457.html

Ich stelle jetzt mal eine nicht der Wahrheit entsprechende Behauptung auf:
Der Affe sucht sich einen Anwalt und verklagt Slater auf Verletzung der Urheberrechte, der Privatsphäre und seiner Persönlichkeitsrechte.
Er scheitert aber vor Gericht mit seinem Urheberrecht weil er nicht beweisen kann das er die Kamera selbst bedient hat.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*