Wie Bild-Mobil berichtet sperrt die GEMA Übertragungen von Maiden-Protesten in Kiew.
Seit Tagen unternimmt die VG Anstrengungen die Übertragungen, der Webcams die die Proteste mit der App EuroMaidan übertragen, zu sperren.
Dabei handelt die GEMA mal wieder ganz im Sinne ihrer Mitglieder.
Und man lese und staune bei der Begründung die man in einer ähnlichen Formulierung von den gesperrten Videos bei YouTube kennt: Es könnte Musik übertragen werden, für die Tantiemen fällig sind.

Mit einer Dreistigkeit, die nur aus einer absoluten gedankenlosen Dunkelheit enstspringen kann wird von einem Verein, der keine politischen Ziele verfolgen sollte, Zensur betrieben. Kein Geld, keine Freiheit für Berichte und Streams aus Kiew.
Da staunt der Bürger!

Auch im Bundestag werden die Brauen nach oben gezogen.
Sind leichte Schläge auf den Hinterkopf sinnvoll? Diese sollen ja angeblich das Denkvermögen steigern. Ich finde wir sollten das dem Vitali überlassen. Der könnte es diesem Verein einhämmern.
Große Verärgerung auch beim Osteuropaexperten der CDU, Karl-Georg Wellmann. Er schrieb jetzt sogar einen Brief an Bundesjustizminister Heiko Maas.
Zitat: „Ich finde es skandalös, dass unter fadenscheinigen Vorwänden unsere im Westen viel gepriesene Informationsfreiheit von einer Einrichtung wie der GEMA massiv eingeschränkt wird.“

Wer hat da wohl nicht nachgedacht?
War es ein dienstbeflissener Sachbearbeiter?
Hat irgendwer irgendwem gesagt: „Du bist nicht zum Denken, sondern zum arbeiten hier“
Ein Fettnapf nach dem anderen.
Hauptsache er ist groß genug, damit er auch gefunden wird.

In diesem Sinne, die GEMA macht keinen Sinn.
Verloren hat sie ihn schon.

Update: GEMA geht gegen Bildzeitugng vor